Attraktiver dank Lidstraffung

Attraktiver dank Lidstraffung

FrauenaugenBei den 40 bis 60-Jährigen ist die Lidstraffung (auch Blepharoplastik genannt) der am öftesten durchgeführte plastische Eingriff. In den allermeisten Fällen handelt es sich um eine ästhetische Korrektur normaler Alterungserscheinungen um das Auge. Die Patientinnen wirken nach einer erfolgreichen Operation frischer, ohne dass dabei der individuelle Gesichtsausdruck verloren geht.

Oberlidstraffung

Überschüssige Haut im Bereich der Oberlider ist oft Ursache für einen müden oder traurigen Blick, kann aber im Extremfall (Schlupflider) auch zu einer Einschränkung des Sehens führen. Ist das der Fall, so kann mit der Krankenkasse über eine Kostenerstattung der Operation verhandelt werden.Bei der Oberlidstraffung werden überschüssiges Haut- und Fettgewebe entfernt, was zu einer attraktiveren Augenform führt. Der Gesichtsausdruck wird dabei deutlich verbessert und die Operationsnarbe liegt nahezu unsichtbar in der Lidumschlagfalte.

Unterlidstraffung

Hübsche junge FrauEin Hautüberschuss im Bereich des Unterlids kann zu einem ästhetisch unerwünschten Erscheinungsbild führen. Eine Entfernung überschüssigen Hautgewebes reicht hierbei für eine deutliche Verbesserung des Aussehens. Gibt es jedoch zusätzliche Vorwölbungen von sich darunter befindlichem Fett, so spricht man von “Tränensäcken”. Oftmals entstehen die störenden Tränensäcke in Kombination mit nachlassender Spannkraft der Unterlidhaut. Zur Korrektur des Unterlids ist eine behutsame Entfernung oder Umverteilung des Fettgewebes nötig, um den gewünschten Verbesserungseffekt zu erzielen. Die Schnittführung erfolgt entweder unterhalb der Wimpern (transkutan) oder durch die Bindehaut (transkonjunktival). Diese transkonjunktivale Unterlidstraffung hat den großen Vorteil, dass keine Narben sichtbar bleiben. Allgemein erfordert die Straffung eine äußerst genaue Operationstechnik, um unerwünschte Komplikationen (herabhängende Lider, Blutergüsse, hohl wirkende Augen,…) zu vermeiden.

Grundlegendes zur OP

Lidstraffungen werden unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Wenn gleichzeitig Ober- und Unterlider korrigiert werden, wird der Patient in einen Dämmerschlaf versetzt. Nach dem Eingriff wird der OP-Zugang mit fortlaufenden Nähten verschlossen und mit Pflasterstreifen abgeklebt, die bis zur Nahtentfernung ebenfalls oben bleiben sollten. Um die Schwellung und Verfärbung der Lider bestmöglich zu reduzieren, gilt es gleich nach der Operation den Bereich mit Coolpacks oder einer speziellen Kühlbrille bei erhöht gelagertem Oberkörper intensiv zu kühlen.

Risiken

Jeder chirurgische Eingriff birgt Risiken wie Blutungen oder Infektionen. Auch eine Medikation bei chronischen Krankheiten muss unter Umständen geändert werden, und schwere Erkrankungen der Atemwege oder des Herz-Kreislaufsystems können Ausschlusskriterien für die Durchführung einer Blepharoplastik sein. In den letzten Jahren haben sich die Risiken der Lidstraffung durch bessere Verfahren reduziert. Eine relativ harmlose Komplikation stellen Pigmentstörungen dar. In manchen Fällen kann es zu einer Wucherung des Narbengewebes oder zu Trockenheit der Augen kommen. Kritische Risiken wären die Erhöhung des Augeninnendrucks oder die Verletzung der Hornhaut während der Operation. Falsch durchgeführte Eingriffe können auch eine Lidfehlstellung hervorrufen. Eine Folgeoperation wäre notwendig, wenn das Auge nicht mehr vollständig geschlossen werden kann. Äußerst selten ist eine Erblindung, die durch Druck auf den Sehnerv (aus Nachblutungen) hervorgerufen werden. Bitte beachten Sie, dass die Risiken einer Oberlidkorrektur geringer einzuschätzen sind als die einer Unterlidkorrektur.

Die ersten Wochen nach der Operation

Meist werden nach einer Woche die Fäden entfernt, während dieser Zeit gilt es körperliche Anstrengung zu vermeiden, insbesondere gilt das für die ersten 24 Stunden nach der OP. Nach der Nahtentfernung werden noch Pflasterstreifen für 3-4 Tage angeklebt. Erst danach können die Lider wieder gewaschen, geschminkt und eingecremt werden. Wichtig ist die Vermeidung von Sonnenstrahlen in den ersten Wochen nach dem Eingriff, dazu sollten Sie im Freien konsequent eine Sonnenbrille tragen. Auch ist auf sportliche Aktivitäten in den ersten 2 Wochen abzusehen, wobei Sie bereits nach ungefähr einer Woche bis zehn Tagen wieder gesellschaftsfähig sind.

Quellen und weitere Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Augenlid
http://www.dr-ensat.de/php/lidstraffung__blepharoplastik,20622,34430.html
https://www.mybody.de/lidstraffung.html

Bildquellen:
Bild 1: #84513779 | © BillionPhotos.com – Fotolia.com
Bild 2: #84395588 | © blackday – Fotolia.com