Gesündere Haut – die wichtigsten Tipps

Gesündere Haut – die wichtigsten Tipps

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass es sich bei der Haut um unser größtes Organ handelt. Die Struktur ist äußerst komplex, kein Wunder dass es dabei öfter zu Irritationen kommt. Schließlich ist die Haut das einzige Organ, welches ständig Umwelteinflüssen ausgesetzt ist. Temperaturschwankungen, Wind, Sonneneinstrahlung und Kälte setzen der Haut das ganze Jahr über zu. Noch dazu kommen andere Einflüsse wie zum Beispiel die trockene Heizungsluft im Winter. Während der kalten Jahreszeit muss die Haut mit Temperaturschwankungen von bis zu 30 Grad fertig werden. Zu Hause und in der Arbeitsstelle wird oft gut geheizt, man macht es sich bei 25 Grad gemütlich. Verlässt man dann die eigenen vier Wände und begibt sich ins Freie, herrschen oft frostige Temperaturen. Gar nicht so einfach für die Haut, diese Einflüsse auszugleichen. Wissenschaftler arbeiten emsig an Hightech-Kosmetik, die der Haut Pflege und Schutz bieten soll.

Probiotische Pflege – was steckt dahinter?
Man kann sich die Haut als einen kleinen Mikrokosmos vorstellen. Auf der Haut haben sich zahlreiche Bakterien angesiedelt. Leider handelt es sich dabei nicht nur um Nützlinge, auch schädliche Bakterien sind dabei. Sogenannte gesunde Mikroben dienen sozusagen als Schutzschild – sie sollen das Eindringen von Schädlingen verhindern. Gerät dieses System aus der Balance, kommt es zu Problemen. Dasselbe Phänomen findet man auch im Darm – ist die Darmflora einmal geschädigt, kommt es immer wieder zu Infekten. Das Immunsystem wird gestört, man ist öfter erkältet oder leidet an anderen Symptomen wie Durchfall, Verstopfung oder chronischer Abgeschlagenheit. Genauso wie es probiotische Nahrungsergänzungsmittel für die orale Einnahme gibt, wurde probiotische Naturkosmetik entwickelt. Die Inhaltsstoffe tragen dazu bei, die Balance wieder herzustellen. Die Vermehrung nützlicher Bakterien wird durch die Pflegeprodukte gefördert. Dadurch kann die Haut sich wieder selbst besser regenerieren. Im Fachhandel, in Apotheken und Drogerien findet man probiotische Hautpflege für das Gesicht oder für den ganzen Körper. Sämtliche Produkte sind in der Regel für alle Hauttypen geeignet. Ist die Hautflora im Gleichgewicht, können Umwelteinflüsse keine großen Schäden mehr anrichten. Nicht nur Wind und Wetter setzt der Haut zu, auch falsche Pflegeprodukte können zu Irritationen führen. Naturkosmetik ist zwar etwas teurer als andere Produkte, dafür kann man sich auf die Qualität der Inhaltsstoffe verlassen. Die Körperlotion ibiotics hat einen einzigartigen probiotischen Wirkstoff, der gezielt die nützlichen Bakterien stärkt und für eine geschmeidige und glatte Haut sorgt. Die Vitamine erhöhen den Collagen-Gehalt und schützen die Haut.

Welche Inhaltsstoffe sorgen für gesunde Haut?
In hochwertigen Pflegeprodukten wie der oben genannten Körperlotion sind neben probiotischen Stoffen auch Bestandteile enthalten, die sich seit Jahrzehnten bewährt haben. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Ölivenöl: dient als wertvoller Feuchtigkeitsspender. Es pflegt trockene Haut besonders gut und macht spröde Hautpartien wieder weich und geschmeidig. Auch bei rissiger Haut ist Olivenöl sehr wirkungsvoll.
  • Avocadoöl wird in der Naturkosmetik gerne als Basisöl verwendet. Es macht die Haut weich, wirkt gegen kleine Falten und zieht rasch ein. Außerdem punktet Avovadoöl mit seiner entzündungshemmenden Wirkung.
  • Beide Öle enthalten viel Vitamin E und A – die beiden wichtigsten Vitamine für die Haut.
  • Granatapfelextrakte werden vor allem in Produkten für das Gesicht zugesetzt – die Auszüge dieser Frucht gelten als hervorragendes Anti-Aging Mittel

Vitamine für die Haut
Wie oben bereits erwähnt sind die Vitamine A und E essentiell für ein schönes Hautbild. Leidet man an einem Mangel an Vitamin E, wird in weiterer Folge der Feuchtigkeitshaushalt gestört. Die Haut wirkt trocken und spröde. Nimmt man über einen längeren Zeitraum hinweg zu wenig Vitamin A zu sich, kann es zu Schuppenbildung kommen. Besonders oft zeigen sich diese Probleme an den Schienbeinen, Schuppen können aber auch an anderen Stellen auftreten. Auch Vitamin C wirkt sich auf die Hautgesundheit aus. Wer an schlechter Wundheilung leidet, sollte den Vitamin C Spiegel im Auge behalten. Bei einem Mangel heilen Wunden nämlich deutlich schlechter, als weiteres Symptom wird raue Haut beobachtet. Probiotischer Naturkosmetik wird meistens Vitamin A und E zugesetzt. Vitamin A macht freie Radikale unschädlich und wirkt so gegen Faltenbildung, auch bei Akne haben sich Produkte mit einem hohen Vitamin A bewährt. Dieses Vitamin gilt als eines der besten Anti-Aging Mittel und wird daher nicht nur Produkten für die reife Haut zugesetzt. Über die Ernährung kann man den Bedarf an Vitamin A leicht decken, wenn man gerne Fisch, Eier oder Butter ist, als Veganer greift man zum Beta-Carotin, aus dem der Körper Vitamin A herstellen kann. Die besten Quellen sind oranges Gemüse wie Karotten oder Kürbis, Süßkartoffeln und tiefgrünes Blattgemüse wie Spinat. Vitamin E ist in hochwertigen Ölen wie zum Beispiel Weizenkeimöl, Sonnenblumen- oder Distelöl enthalten. Auch Himbeeren punkten mit einem hohen Vitamin E Gehalt. Wichtig dabei ist zu beachten, dass es sich bei Vitamin E und A um fettlösliche Vitamine handelt. Der Körper kann die beiden Stoffe nur in Kombination mit etwas Fett aufnehmen. Gemüsefans brauchen sich vor einem Vitamin C Mangel nicht zu fürchten. Vor allem in Paprika, Brokkoli, Beeren- und Zitrusfrüchten ist viel Vitamin C enthalten.

Was kann man zur Hautgesundheit beitragen?
Das A und O gesunder Haut ist die richtige Pflege. Man sollte immer Cremes verwenden, die auf das persönliche Hautbild zugeschnitten sind. Falsche oder aggressive Reinigungsprodukte können mehr Schaden anrichten als sie nutzen. Noch dazu kann man mit gesunder Ernährung zu einem schönen Hautbild beitragen. Die optimale Versorgung mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien lässt die Haut frisch und glatt wirken und sorgt noch dazu für straffes Bindegewebe. Zu einem gesunden Lebensstil gehört natürlich auch Bewegung. Wer Muskeln aufbaut und Fett abbaut, darf sich über ein positives Körpergefühl ebenso freuen wie über straffe Haut. Die Psyche spielt beim Thema Haut ebenfalls eine wichtige Rolle. Zu viel Stress kann dazu führen, dass der ganze Körper aus dem Gleichgewicht gerät – so auch unser größtes Organ die Haut. Am besten nimmt man sich regelmäßig Zeit für einen Wellness Tag zu Hause, der zur Entspannung und Pflege dienen soll. Ein ausgedehntes Bad mit einem milden Zusatz, eine feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske entspannen Körper, Geist und eben auch die Haut.

Foto: © microbiotics.de – BELANO Medical AG