Couperose – Röte im Gesicht

Couperose – Röte im Gesicht

Viele Menschen leiden darunter, ohne die letztliche Diagnose erhalten zu haben. Oft schämen sich Menschen, die unter Couperose leiden, darüber zu sprechen. Durch die Rötungen, vorwiegend an Wangen und auf der Nase, entsteht immer wieder der Eindruck eines »Trinker – Gesichts«, ohne, dass die Betroffenen an dieser Suchtform erkrankt sind. Doch es gibt Abhilfe: Aufklärung und Behandlung können helfen, die Symptome zu verbessern.

Was versteht man unter Couperose?

Unter diesem Begriff definiert man eine Gefäßerweiterung, die im Gesicht auftritt und nach außen durch eine auffällige Rötung sichtbar wird. Diese erstreckt sich zumeist über Wangen und Nase und lässt gewöhnlich feine, rote Äderchen durchscheinen.
Aber auch eine Form mit betroffenen Venen ist möglich, hierbei entsteht eine bläuliche Färbung.

Was ist die Ursache der Couperose?

Die Gefäßerweiterung ist anlagebedingt. Sie entsteht oftmals als eine Vorstufe zur sogenannten »Rosacea«. Um an Couperose zu erkranken, muss bereits eine Bindegewebsschwäche vorliegen. Des weiteren wir die Entstehung von Couperose schlicht auf den natürlichen Alterungsprozess geschoben. Denn durch die Erschlaffung der Untergewebsschicht und Unterversorgung der Blutkapillaren werden die feinen Äderchen auf der Haut sichtbar – die Couperose entsteht.

Was fördert die Entstehung der Couperose?

Neben dem Alterungsprozess gibt es noch mehrere Faktoren, die die Entstehung der Couperose fördern, dazu zählen:

  • übermäßiges Sonnenbad
  • Nikotin
  • Koffein
  • Alkohol

Wenn Sie dadurch über einen längeren Zeitraum hinweg Ihrer Haut schaden, wird die Entstehung der Couperose umso wahrscheinlicher.

Ist die Couperose gefährlich?

Generell ist die Couperose harmlos. Sie kann jedoch, je nach Ausprägung und Häufigkeit, auf einen Tumor oder eine Lebererkrankung hindeuten. Sie sollten daher einen Arzt aufsuchen, wenn Sie sich unsicher fühlen.

Welche Behandlung bei Couperose?

Nebst Salben und Cremes, die zumeist einen Antibiotikaanteil enthalten, kann der Couperose auch mit einer Laser- bzw. Lichttherapie entgegen gewirkt werden. Diese Behandlung sollten Sie jedoch ausschließlich von einem Spezialisten durchführen lassen.
Achten Sie bei der täglichen Pflege auf Cremes, die ohne Alkohol oder Mineralöle auskommen. Sanfte Gesichtsmassagen und durchblutungsfördernde Peelings helfen ebenfalls, das Hautbild etwas zu verbessern und den unschönen Äderchen entgegen zu wirken.

Fazit:
Couperose ist sicherlich nicht schön, zumal es im Gesicht sehr auffällig ist, jedoch geht i.d.R. keine direkte Gefahr davon aus. Wenn es sich verstärkt und zu einer Rosacea ausartet oder aber, Sie sich unsicher fühlen, dann sollten Sie einen Facharzt konsultieren.

© Sergejs Rahunoks – Fotolia.com