Skip to main content

Pflege für Ihr Gesicht im Frühsommer

Natürlich hat der Winter so manch schöne Seiten: Schnee, zugefrorene Seen, auf denen man Schlittschuh laufen kann, polarfrsiche Luft oder die Weihnachtszeit zum Beispiel. Doch das ist nur die eine Seite des Winters, denn er kann auch die ein oder andere Spur auf dem menschlichen Körper hinterlassen. Das gilt besonders für die Haut des Gesichts. Gerade deshalb sollte man sich im Frühling und Frühsommer, wenn die Sonne sich wieder blicken lässt, besonders ihrer Pflege widmen, ihr in regelmäßigen Abständen etwas Gutes tun und ihr zudem Zeit geben, sich wieder zu regenerieren.

Zwei essenzielle Basics

Man kann seine Haut pflegen und pflegen, aber das nützt alles nichts, wenn man zwei grundlegende Sachen nicht beachtet: Abschminken und Reinigen. Wer sich nicht jeden Tag bzw. Abend gründlich abschminkt, strapaziert damit seine Haut erheblich, weil sie nicht richtig atmen kann und keine Zeit zur Regeneration erhält. Wer sein Gesicht nicht reinigt und klärt, sorgt unter Umständen dafür, dass Make-up-Reste auf der Haut zurückbleiben, die Poren verstopfen und es zu Hautunreinheiten kommen kann. Das Abschminken und das Reinigen sollten also das A und O der richtigen Gesichtspflege sein – auch im Frühsommer.

Peelings und Masken

Trockene und raue Winterhaut? Fahler Teint im Frühling? Das muss nicht sein. Tolle kleine Helfer sind Peelings und Masken. Ein Gesichtspeeling löst alte und abgestorbene Hautschüppchen ab und hilft so, raue Stellen wieder geschmeidig zu machen. Außerdem regt es die Durchblutung an und sorgt für einen frischen Teint. Masken haben je nach Bedarf unterschiedliche Effekte. Sie können zum Beispiel klärend oder feuchtigkeitsspendend wirken. Man kann sie entweder bereits fertig in Drogerien etc. kaufen oder man rührt sich zu Hause selbst eine pflegende Maske an. Tolle Rezepte kann man leicht und schnell im Internet finden. Milch und Honig oder die berühmten Gurken sind beispielsweise beliebte Verwendungsmittel.

Cremen, cremen

Regelmäßiges Eincremen versorgt die Haut ebenfalls mit Feuchtigkeit und kann ihr wichtige Nährstoffe liefern. Außerdem wirkt es gegen trockene und spannende Stellen und hilft, neuen vorzubeugen. Da die Sonne auch im Frühling schon eine enorme Kraft hat und zu viel UV-Licht der Haut schadet, sind leicht getönte Tagescremes mit Lichtschutzfaktor eine gute Idee. Auch entsprechende Make-ups gibt es. Für die Nacht sollte man zu speziell pflegenden Nachtcremes greifen.

Bild: © ryanking999 - Fotolia.com