Skip to main content

So besiegen Sie den JoJo-Effekt!

Wenn Sie sich entschlossen haben, überflüssige Pfunde zu verlieren, dann haben Sie bereits einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung unternommen. Der innere Schweinehund spielt dabei eine nicht zu verachtende Rolle und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Durch ihn erleiden viele den fiesen JoJo-Effekt. Mit ein paar Tipps halten Sie Ihr Wunschgewicht, ohne dabei verzichten zu müssen.

Der Weg zum Wunschgewicht

Der Entschluss, etwas zu verändern, ist ein großer Schritt. Wenn Sie sich jahrelang mit zu viel auf den Rippen herumgeplagt haben, leidet Ihr Selbstwertgefühl, was wiederum Balsam für den Schweinehund ist, der sich gerne als Frust oder Trotz äußert. Deswegen ist es wichtig, dass Sie, gerade am Anfang, zu sich selbst stehen. Gestehen Sie sich ein, dass etwas verändert werden muss. Kämpfen Sie nicht gegen sich selbst, sondern gegen das rebellierende Gefühl in Ihrem Inneren. Das ist der erste Schritt.
Danach ist es wichtig, den normalen Tagesablauf zu dokumentieren. Was essen Sie, zum Frühstück, mittags und abends, was zwischendurch und vor dem Fernseher? Welche Lebensmittel verarbeiten Sie dabei und, ganz wichtig, wie viel Bewegung haben Sie am Tag?
Seien Sie sich bewusst, dass sie einen durchschnittlichen Kalorienverbrauch von etwa 2000 kcal (Frau) haben.

Die Ernährung

Wenn Sie es geschafft haben, Ihr Wunschgewicht zu erreichen, verfallen Sie nicht in alte Gewohnheitsmuster. Das Wunschgewicht ist stets mit Arbeit verbunden, Arbeit, die mit der Zeit zur Routine und zum Spaß werden kann.

Gute Lebensmittel
Obst (Äpfel, Bananen, Trauben …)
Gemüse (Brokkoli, Blumenkohl, Karotten …)
Fisch Schokolade
Vollkornprodukte Fertiggerichte

Schlechte Lebensmittel
Zucker
Weizen (Weißbrot, Weizenbrötchen …)
Schokolade
Fertiggerichte

Dies ist nur eine grobe Auswahl. Sie sollten stets darauf achten, dass Sie Ihrem Körper alle Nährstoffe zuführen, die dieser braucht. Dabei gilt, alles ist erlaubt, solange es sich in einem gesunden Rahmen bewegt. So ist Fleisch ausdrücklich erlaubt und ein wichtiger Lieferant von Nährstoffen, zeitgleich sollten Sie sich aber auf keinen Fall jeden Bissen Schokolade verbieten.
Sündigen Sie zwischendurch ruhig und ergänzen Sie Ihren Speiseplan durch gesunde Alternativen.

Die Fitness

Wenn Sie doch einmal gesündigt haben, dann ist dies kein Weltuntergang. Schokolade ist für das Belohnungszentrum des Hirns wichtig und das wiederum wirkt sich auf Ihre Stimmung aus. Aber ruhen Sie sich auf dieser Erkenntnis nicht aus. Denn Schokolade, der extra Löffel Zucker im Kaffee, das alles sind kleine Häppchen, die sich schnell auswachsen können. Bewegung lautet daher das Zauberwort. Dabei müssen Sie nicht in ein Studio rennen, kleine Alltagsänderungen helfen Ihnen, fit zu bleiben:

  • Zur Arbeit mit dem Rad
  • Treppe statt Aufzug
  • ausgiebige Spaziergänge, gerne auch schneller laufen