Stoffwechsel – so kurbeln Sie ihn an

Stoffwechsel – so kurbeln Sie ihn an

Ohne Stoffwechsel geht es nicht. Er ist das Rad, das dafür sorgt, dass alles rund läuft, hält uns fit und bestimmt über das Gewicht. Der natürliche Feind des Stoffwechsels ist das Alter. Je älter Sie werden, umso träger wird auch der Stoffwechsel. Aller höchste Zeit, um diesen anzukurbeln.

Was ist der Stoffwechsel?

Einfach ausgedrückt sorgt der Stoffwechsel dafür, dass alles, was wir Aufnehmen, verwertet wird. Alle Bestandteile unserer zugeführten Nahrung werden aufgespalten und in den Körperzellen verwertet. Also ein biochemischer Vorgang, auch Metabolismus genannt.
Ohne den Stoffwechsel würden die Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente nicht dazu genutzt, wofür sie letztlich gebraucht würden. Dem Stoffwechsel verdanken wir es, dass unser Körper versorgt ist und die für uns natürlichen Vorgänge souverän geleistet werden.

Stoffwechsel = Verdauung?
Nein, bitte verwechseln Sie das nicht. Der Darm ist zwar maßgeblich an der Verwertung beteiligt, er ist aber nicht der Stoffwechsel. Im Darm wird unsere Nahrung zu den Bestandteilen zerlegt. Beispielsweise zu Kohlehydraten, Fetten oder Eiweiß und von dort aus werden diese Bestandteile dann in das Blut geführt, wo sie in die Zellen gespült werden. Danach beginnt die eigentliche Arbeit des Stoffwechsels. Nun werden die Bestandteile dahin gebracht, wo sie gebraucht werden und Überschuss wird für schlechte Zeiten eingelagert.

Den Stoffwechsel ankurbeln

Es gibt viele Faktoren, die den Stoffwechsel beeinflussen. Neben Hormonen und dem Nervensystem kann auch die Umwelt Einfluss auf den Stoffwechsel haben. Wichtig ist es, dass Sie dafür sorgen, dass Ihr Stoffwechsel gut funktioniert – und darauf können Sie selbst Einfluss nehmen.

  • Trinken: Trinken Sie nicht einfach wahllos, Kaffee, Limo oder Eistee, sondern steigen Sie um auf Wasser. Mindestens 2-4 Liter sollten über den Tag verteilt getrunken werden, damit Ihr Stoffwechsel zur Höchstform aufläuft und alle Giftstoffe aus dem Körper transportieren kann. Wenn Sie ein eher schlechter Trinker sind, überlisten Sie sich, indem Sie die Wassermenge stetig steigern. Stellen Sie sich bereits am Morgen Ihre Flaschen zurecht und sorgen Sie dafür, dass Sie immer nachschenken, sobald ein Glas geleert ist.
  • Essen: Essen Sie regelmäßig, aber nicht zu üppig. Große, deftige Mahlzeiten wirken fast schon gegenteilig und überfordern den Stoffwechsel. Wenn Sie eher kleine Mahlzeiten einnehmen, lassen Sie Ihrem Körper Zeit, die Bestandteile zu spalten und zu verwerten. Essen Sie dazu am besten Nahrungsmittel wie Salate, Früchte, Gemüse, Nüsse (ungeröstet), Samen. Und beenden Sie das Essen, wenn Sie satt sind.
  • Sport: Das rote Tuch. Aber ohne Sport geht es nicht. Versuchen Sie kleinere Aktivitäten, wie seilhüpfen, Trampolin springen, joggen. Der größte Feind des Stoffwechsels ist der innere Schweinehund. Ist dieser einmal überwunden, laufen Sie zu Höchstformen auf.

Fazit:
Beeinflussen Sie Ihren Stoffwechsel. Kurbeln Sie ihn an und erfreuen Sie sich an dem gesunden