French Nails für zu Hause

French Nails für zu Hause

Heutzutage sind sie nicht mehr wegzudenken – zauberhaft schöne und gepflegte Nägel. Doch nicht jeder hat Zeit oder das nötige Kleingeld, um in regelmäßigen Abständen in ein Nagelstudio zu laufen. Ist dies ein Grund, um auf hübsche Nägel zu verzichten? Nein. French Nails selber machen ist heutzutage kein Hexenwerk mehr.

Mit Gel oder ohne?

Die wohl einfachere Variante ist es, wenn Sie Ihren Naturnagel verstärken. Hierzu benötigen Sie kein extra Gel, sondern nur die entsprechenden Lacke. Folgende Schritte sind dabei wichtig:

  • Nägel gleichmäßig feilen (ob rund oder eckig ist dabei Ihrem Geschmack überlassen)
  • Spitze mit weißem Lack versehen (lackieren Sie mit einem dichten, weißen Lack die Nagelspitze – am besten in einem Strich)
  • gut trocknen lassen
  • tragen Sie nun einen leicht roséfarbenen Lack über Ihren Nagel und versehen Sie auch die Nagelkante damit
  • Klarlack oder Glanzlack verbinden beide Schichten optimal miteinander
  • Dies ist die einfache Variante, um ein schönes Ergebnis zu erzielen. Natürlich gibt es ein paar Tipps und Kniffe, die Ihnen diese Arbeit erleichtern.

    Welche Materialien?

    Sandblattfeilen eignen sich am besten für die Vorarbeit, da Sie hier die Wahl zwischen verschiedenen Körnungen haben – nun hängt es lediglich von der Beschaffenheit Ihres Nagels ab, für welche Sie sich entscheiden.
    Um Ihre Nägel nach dem Feilen vorzubereiten, eignen sich Nagelbäder – diese beruhigen Ihr Nagelbett und die Nagelhaut, bevor es an den Lack geht.
    In gut sortierten Drogerie-Märkten finden Sie eine große Auswahl an French-Nail Lacken, Feilen und Hilfsmittel. Achten Sie bei der Wahl des Basis-Lacks auf Ihren Hautton. Wenn Sie besonders geübt sind, können Sie mit einem speziellen Nagellackstift eine Linie, in Glitzer, Silber, Schwarz oder einer anderen Farbe auftragen, um die weiße Spitze optisch vom Rest des Nagel abzutrennen – anschließend kommt der Basislack darüber.

    Schlicht oder auffällig

    Sie sollten damit beginnen, French Nails zu üben und werden rasch feststellen, dass es an einer Hand einfacher als an der anderen ist (je nachdem ob Links- oder Rechtshänder). Wenn Sie etwas Übung haben, können Sie gerne mit Nagelstickern arbeiten, die auf den Basislack geklebt werden und mit einem Klarlack oder Glanzlack fixiert werden. Somit zaubern Sie auf Ihre ohnehin zauberhaften Nägel noch süße, hübsche oder witzige Akzente.

    Fazit:
    Sie sehen, French Nails sind kein Hexenwerk und zumeist nur eine Übungssache. Darüber hinaus können Sie mit verschiedenen Materialien experimentieren. Das Grundgerüst für schöne Nägel ist jedoch die Pflege der Hand. Verwöhnen Sie Ihre Hände öfter mit Nagelbädern, Handcremes und Ölen – So schaffen Sie einen festen und gesunden Nagel, mit welchem es noch mehr Spaß macht, hübsche Akzente zu setzen. Übrigens eignet sich das French Nail selbst machen auch für die Fußzehen oder für einen wunderbaren Abend mit Ihrer Freundin.

    © Dmitry Sunagatov – Fotolia.com